Методическая разработка по немецкому языку по теме: DIE AUFNAHMEN DER HERANZIEHUNG DER SCHÜLER IN DIE INTERAKTIVE TÄTIGKEIT UND INTERAKTIVE SPIELE IM DEUTSCHUNTERRICHT (Приёмы вовлечения шко

Методическая разработка по немецкому языку по теме: DIE AUFNAHMEN DER HERANZIEHUNG DER SCHÜLER IN DIE INTERAKTIVE TÄTIGKEIT UND INTERAKTIVE SPIELE IM DEUTSCHUNTERRICHT (Приёмы вовлечения шко

Министерство просвещения

Приднестровской молдавской республики

МУ «управление народного образования

Г. Тирасполь»

МОУ «Тираспольская гуманитарно-

Математическая  гимназия»

DIE AUFNAHMEN DER HERANZIEHUNG

DER SCHÜLER IN DIE INTERAKTIVE TÄTIGKEIT UND INTERAKTIVE SPIELE

IM DEUTSCHUNTERRICHT

(Приёмы вовлечения школьников в интерактивную деятельность и интерактивные игры на уроках немецкого языка)

                                                Пелымская

                                            Людмила Валериановна,

                                                   учитель немецкого языка

                                                   высшей квалификационной

                                                 категории

         

                              Тирасполь

Предисловие

        Страшная это опасность – безделье за партой: безделье шесть часов ежедневно, безделье месяцы и годы – это развращает, морально калечит человека, и ни школьная бригада, ни мастерская, ни школьный участок – ничто не может возместить того, что упущено в самой главной сфере, где человек должен быть тружеником, – в сфере мысли.        В. А. Сухомлинский

             Данное пособие призвано увеличить уровень компетенции учителя в проведении интерактивной игры и вовлечении  учащихся в интерактивную деятельность урока. Оно поможет учителю немецкого языка на практике осуществлять интерактивное общение. Освоение учителем активных методов и приемов обучения просто невозможно без непосредственного включения в те или иные формы. Можно прочитать горы литературы об активных методах обучения, но научиться им можно только путем личного участия в игре, мозговом штурме или дискуссии.

Основные методические инновации связаны с применением активных или, как их еще называют, интерактивных методов обучения. Хотелось бы уточнить само понятие. Слово “интерактив” пришло к нам из английского от слова interact (inter – взаимный, act – действовать). Интерактивный – означает способность взаимодействовать или находиться в режиме беседы, диалога с чем-либо (например, компьютером) или кем-либо (человеком). Следовательно, интерактивное обучение – это, прежде всего, диалоговое обучение, в ходе которого осуществляется взаимодействие.

 Суть интерактивного обучения состоит в том, что учебный процесс организован таким образом, что практически все учащиеся оказываются вовлеченными в процесс познания, они имеют возможность понимать и рефлектировать по поводу того, что они знают и думают. Причем, происходит это в атмосфере доброжелательности и взаимной поддержки, что позволяет не только получать новое знание, но и развивает саму познавательную деятельность, переводит ее на более высокие формы кооперации и сотрудничества.

В последние годы в методике преподавания иностранных языков наметилась тенденция к переходу от коммуникативного подхода к его разновидности — интерактивному подходу, который был предложен западными методистами. Однако еще не выработано однозначное понимание самого термина «интерактивный подход».

Используя интерактивный подход к обучению немецкому языку, можно оптимизировать процесс овладения навыками базового школьного иноязычного общения и сделать его более эффективным в условиях общеобразовательной школы.

Как же на практике осуществлять интерактивное общение? Важнейшее условие для этого — личный опыт участия в тренинговых занятиях по интерактиву.

Интерактивные занятия и игры, которые мы представляем вашему вниманию, широко используются в образовательных учреждениях страны изучаемого языка. С их помощью  можно помочь детям ощутить единение с другими, научить мыслить, исследовать и анализировать, принимать решения – самостоятельно и в группе, развивать открытость и мужество выражать свое отношение к другим.

Мы хотим, чтобы наши коллеги пробовали, ведь успех – это залог положительного отношения к учебе, к труду, к себе, стимул к активной работе.

                        

I часть

                                        Скажи мне,- я забуду.

                                        Покажи мне,-

                                                я запомню.

                                        Вовлеки меня, и я пойму.

(Китайская пословица)

Сегодня перед педагогами стоит важнейшая проблема: как сделать процесс обучения ещё более интересным и продуктивным, чтобы в него были вовлечены практически все учащиеся, чтобы не было среди них скучающих и безразличных. Как создать на уроке такие условия, при которых каждый ученик чувствовал бы свою успешность, свою интеллектуальную состоятельность? Используются разные формы и методы обучения: пассивные, когда педагог играет центральную роль и при этом преобладает монологовый режим обучения; активные (здесь педагог является главным источником информации, но учащиеся активно включаются в обсуждение вопросов, решение задач).

Однако существует ещё одна очень интересная форма обучения детей – интерактивная. Педагог в ней теряет центральную роль, он становится организатором образовательного процесса. Дети на таких занятиях взаимодействуют друг с другом, а педагог заботится о том, чтобы их усилия были направлены на положительный результат.

Различия между «дать знания» и «достичь понимания» огромно. Установка на механическое запоминание знаний приводит к скорому забыванию этих сведений учащимися. В своей работе мы придерживаемся мнения, что только осмысленные и всесторонне проверенные на практике знания становятся подлинным достоянием человека – наш ум не расстается с теми истинами, которые для себя считает доказанными.

Мы поддерживаем интерактивное обучение. Нам оно помогает сохранять хорошие результаты учеников в учебной и внеурочной деятельности, личностное развитие ребенка за счет уменьшения доли репродуктивной деятельности, обеспечивая снижение нагрузки учащихся и повышения качества знания. Результатом успешности работы является то, что уровень обученности по немецкому языку составляет 100%, качество знаний выросло в 6-х классах на 5-9%, в 11-х классах на 10-15%. 

Выделяют следующие особенности, характеризующие интерактивное обучение:

включенность каждого ученика в решение творческих задач «не в конце, а в начале процесса усвоения нового предметного содержания»;

оптимизация познавательной деятельности и межличностных отношений, ведущая к «становлению механизмов саморегуляции поведения и личности учащегося»;

более продуктивное, чем ранее, «мотивированное овладение операционно-техническими средствами выполнения новой деятельности»;

наличие рефлексивной составляющей как учебной, так и педагогической деятельности.

Интерактивное обучение – это обучение, погружённое в общение, оно сохраняет конечную цель и основное содержание предмета, но видоизменяет формы и приемы ведения урока.

Интерактивный метод обучения решает одновременно три основные задачи:

познавательную;

коммуникативно-развивающую;

социально-ориентационную.

И позволяет:

формировать активно-познавательную и мыслительную деятельность учащихся;

усилить мотивацию к изучению предмета;

создать благоприятную атмосферу на уроке;

исключить монологическое преподнесение учебного материала и дублирование информации, которая может быть получена из доступных источников;

самопроизвольно запоминать специальные термины и сведения;

отрабатывать в различных формах коммуникативные компетенции учащихся;

 проанализировать развитие навыков говорения у учащихся.

Что же позволяет достигать активизации познавательной деятельности учащихся при интерактивном обучении? Конечно же, научно-методические основы, на которых базируется интерактив. Это:

обучение через опыт и сотрудничество;

учет различий в стилях познания;

поисковые и исследовательские методы;

игровые методы.

В группе интерактивного обучения должны осуществляться две основные функции, необходимые для успешной деятельности:

решение поставленных задач (учебных, поведенческих и прочих)

оказание поддержки членам группы в ходе совместной работы.

Выбирая ту или иную форму проведения урока, учитель руководствуется какими-то своими профессиональными и личностными принципами. Например, для нас было важно найти такую форму урока, которая бы, кроме того, чтобы выполняла познавательную задачу, могла бы:

задействовать на уроке всю группу (при интерактиве все участники, и нет сторонних наблюдателей);

в полной мере учесть возрастные особенности детей (игра – неотъемлемая часть жизни любого человека);

учитывала бы наши личностные особенности: темперамент, готовность к импровизации, творчеству.

В числе основных методических принципов интерактивного подхода к обучению иностранным языкам выделить основной подход:

взаимное общение на иностранном языке с целью принятия и продуцирования аутентичной информации, одинаково интересной для всех участников, в ситуации, важной для всех.

Этапы проведения интерактивных форм обучения.

Разминка

Объединение в группы

Организация учебной деятельности учащихся в группе

Подведение итогов

Презентация групповых решений

Рефлексия

Формирование групповой общности можно начать со своеобразной разминки – эмоциональной, интеллектуальной, коммуникативной и т.д.

Затем формирование микроклимата. Занятия продолжаются на этапе объединения в группы. Как правило, здесь есть три пути:

Первый путь предлагает школьникам объединяться в группы «по желанию». Плюсы такого подхода заключаются в учете межличностных связей школьников. Но существуют и минусы: формируются группы, неравные по силе, поэтому результаты совместной деятельности могут сильно различаться. Кроме того, внутри группы может сложиться атмосфера, когда интерес к общению вытесняет необходимость решения учебной задачи. И еще важный момент: упускается возможность общения с разными учащимися, искать компромиссы при неприятии их по каким-либо причинам, учиться строить отношения с разными людьми.

Второй путь заключается в формировании групп самим учителем, принимая во внимание конкретные задачи урока, учитель предусматривает состав группы. Например, при изучении темы «Musik» учитель обязательно включает ученика, который занимается музыкой. В противном случае у учащихся не будет предмета для заинтересованного обсуждения.

Третий путь – формирование малых групп путем случайного подбора.

Параллельно с работой над непосредственным учебным заданием продолжается формирование благоприятной коммуникативной среды: выработка правил кооперации, сотрудничества, которые способствуют, а не мешают поиску общего решения:

• в совместной работе нет «актеров» и «зрителей», все – участники;

• каждый член микрогруппы заслуживает того, чтобы его выслушали, не перебивая;

• следует говорить так, чтобы тебя понимали; высказываться непосредственно по теме, избегая лишней информации;

• если прозвучавшая информация не вполне ясна, задавать вопросы «на понимание» (например, «Правильно ли я понял?..»); только после этого делаются выводы;

• критикуются идеи, а не личности;

• цель совместной деятельности заключается не в «победе» какой-либо одной точки зрения, а в возможности найти лучшее решение, узнав разные мнения по проблеме.

Именно на этом этапе можно выделить внешние и внутренние результаты обучения в интерактивном режиме     (см. таблицу 1).

Таблица 1. Результаты организации групповой работы

РезультатыПедагогические основы организации групповой работыПедагогическиеПсихологическиеВнешние– постановка общих целей групповой работы;
– формирование учебных групп;
– знакомство с правилами учебного сотрудничества;
– выработка системы оценок, закрепляющих интерактивные умения и навыки учащихся– формирование мотивационной готовности учащихся к межличностному взаимодействию;
– принятие учащимися нравственных норм и правил совместной деятельности;
– развитие общегрупповой рефлексии;
– формирование группового единства
Внутренние– формирование готовности к интерактивному обучению;
– развитие навыков взаимодействия в учебно-воспитательных ситуациях;
– оптимизация системы оценки процесса и результата совместной деятельности;
– повышение познавательной активности класса;
– формирование классного коллектива– личностная готовность к работе в группе;
– осознание школьником прав и обязанностей члена группы;
– отработка навыков межличностного взаимодействия;
 – развитие личностной рефлексии; – становление школьника как субъекта учебной (и иной) деятельностиСледующий этап интерактивного обучения – организация учебной деятельности учащихся в группе. Он включает несколько ступеней:усвоение учебной задачи, стоящей перед группой;процесс поиска (обсуждения) лучшего решения;суммирование мнений и подведение итогов групповой работы; презентацию группового решения поставленной задачи в рамках, определенных педагогом.Участники малых групп работают, сидя в кругу. При этом стол в центре группы вовсе не обязателен: потребность в нем может возникнуть, только если задание включает настольную игру, выполнение письменных работ. Важно, чтобы участники группы находились близко друг к другу – это способствует повышению эффективности работы.Функции в группе могут быть четко распределены на основе самоорганизации участников: учитель предлагает роли, а участники определяют, кто какую роль будет исполнять. Важно, что роль лидера отсутствует, а обязанности распределены так, что ни один участник в группе не доминирует. Невозможность доминирования обеспечивается и сменой ролей в ходе выполнения заданий, что также дает возможность каждому участнику освоить широкий спектр функций. Организация групповой деятельности
Компоненты деятельностиФункции группы, ведущие к успешной деятельностиРешение задачОказание поддержкиРоли членов группыИнициатор, разработчик, координатор, контролер, оценщик, интерпретатор, секретарь, «гонец», докладчик, хранитель времени и др.Вдохновитель,  организатор общения, доброжелательный слушатель.Содержание деятельностиВнесение, принятие предложений, сведений, мнений, их обработка.Поддержка начинаний, побуждение к высказываниям, принятие чужих идей.Результат Мобилизация всех членов на поиск и достижение поставленной перед группой цели.Укрепление взаимной приязни членов группы и их сплоченности, что облегчает достижение групповой цели. В процессе поиска решения задачи при интерактивном обучении происходит столкновение различных точек зрения учащихся. Поэтому педагог в зависимости от ситуации может:изначально обозначить допустимые и недопустимые формы взаимодействия;дождаться конфликтной ситуации и уже постфактум познакомить учащихся с нормами поведения в группе; совмещать первый путь со вторым.Следует выделить следующие нормы поведения в процессе интерактивного обучения:в совместной работе нет «актеров» и «зрителей», все – участники;каждый член группы заслуживает того, чтобы его выслушали не перебивая; следует говорить так, чтобы тебя понимали; высказываться непосредственно по теме, избегая лишней информации; если прозвучавшая информация не вполне ясна, задавать вопросы «на понимание» (например, «Правильно ли я понял?..»); только после этого делаются выводы; каждый имеет право попросить каждого о помощи; каждый обязан помочь тому, кто обращается за помощью; критикуются идеи, а не личности; цель в совместной деятельности заключается не в «победе» какой-либо одной точке зрения, а в возможности найти лучшее решение, узнав разные мнения по проблеме. Учитель не вмешивается в работу малых групп, он ни на минуту не теряет контакта с учащимися, исподволь наблюдая за работой. Именно молчаливое ненавязчивое наблюдение – основная функция учителя, которая обеспечивает его соучастие, понимание состояния аудитории. Результатами наблюдений могут стать лучшее понимание особенностей учащихся, совершенствование заданий и методики обучения.Процесс подведения итогов показывает, насколько удалось группе выполнить поставленную задачу. Существует несколько «подводных камней», к которым должен быть готов учитель. Например, на представлении решения группы вдруг выясняется, что «старший группы» высказывает свое мнение, а не мнение группы. Или, наоборот, в процессе защиты оказывается, что далеко не каждый член группы в состоянии объяснить и доказать решение. Следовательно, функция группового сплочения не была реализована в достаточной мере. Педагог не должен бояться заострить на этом внимание класса с тем, чтобы в будущем мнение группы действительно отражало совокупное мнение всех членов. Это значит, что в процессе обсуждения нужно учиться слушать друг друга, принимать чужую точку зрения, уступать или, напротив, находить такие аргументы, которые, не обижая, доказывают правильность позиции или мнения. От внутригруппового общения обсуждение переходит к межгрупповому. Организация презентации  групповых решений зависит от задуманного построения всего занятия и может реализоваться в различных формах.Организация межгруппового общения Формы межгруппового общенияВарианты презентации групповых решенийСовместно – индивидуальнаяКаждая группа представляет итог своей деятельности; решения обсуждаются, из них выбирается лучшее («ярмарка»)Совместно – последовательнаяПродукт деятельности каждой группы становится определенной ступенью к решению общей проблемы («лесенка», «эстафета»)Совместно – взаимодействующая Из предложений выбираются определенные аспекты групповых решений, на основании которых затем вырабатывается общий для всего коллектива итог («мозаичная картинка»)  Следующий этап интерактивного обучения – рефлексия прошедшего занятия. Эффективность этого этапа зависит от многих факторов:учебное взаимодействие должно выполнять не только функцию решения учебной задачи, но и оказания поддержки членам группы. Если первая функция осуществляется в силу самой учебной ситуации, то реализация второй оценивается именно на рефлексивном этапе. Сложность его заключается не столько в нежелании учащихся разобраться в своих чувствах, сколько в неумении выразить свои ощущения. Поэтому педагогу надо заранее подобрать вопросы, помогающие школьникам понять и адекватным образом выразить отношение к происходящему. Например: Легко ли работать в группе? Кто ощущал себя некомфортно и почему? Что испытывает человек, которому не дают высказаться?педагог заинтересован в том, чтобы школьники учились понимать и конструктивно оценивать происходящее, поэтому он должен быть готов принять различные точки зрения учащихся, даже если они негативные. Нужно ли бояться негативных отзывов учащихся о работе? Нет, они все равно будут, особенно на первых занятиях, поскольку не все ученики готовы к такой коммуникативно-интенсивной, эмоционально и интеллектуально насыщенной форме учебы. Но для того, чтобы объяснить истоки негативной оценки педагог должен проанализировать занятость и эмоциональное состояние этого ученика. Был ли он принят в групповую работу? Не проявлялась ли агрессия по отношению к ученику со стороны одноклассников, педагога? Соответствовал ли подбор содержания учебного задания силам и возможностям этого ученика? и т.д.эффективность рефлексивного этапа зависит также от готовности учащихся к самоанализу. Важно, чтобы рефлексия присутствовала на каждом занятии, чтобы в нее на первых порах включались все без исключения учащиеся (позже можно остановиться на заслушивании реплик нескольких человек). С первого же занятия необходимо принять правило «трех нельзя»: нельзя говорить о том, что уже было сказано; нельзя отказываться от сообщения своего мнения группе (под каким бы то ни было предлогом); нельзя прятать за высказыванием свое дурное настроение.     Главный принцип разбора ошибок совместной работы: разбирать не содержательную ошибку, а ход взаимодействия!!! Оценивать можно лишь общую работу группы, ни в коем случае не ставить детям, работавшим вместе, разных оценок!Полностью отказаться от оценки за продуктивность учебной деятельности в наших условиях не представляется возможным, поскольку, с одной стороны, целенаправленность интерактивного обучения окажется вытесненной психотренинговыми эффектами, а с другой – остается актуальным требование администрации о «наполняемости отметок» в классных журналах.Интерактивное обучение определенным образом изменяет требования к работе педагога. Педагог с учетом актуальных запросов развития системы образования должен обладать следующими умениями:организовывать процесс исследования задачи таким образом, чтобы оно воспринималось обучаемым как собственная инициатива;целенаправленно организовывать для учащихся учебные ситуации, побуждающие их к интеграции усилий; создавать учебную иноязычную атмосферу в классе и дозировать свою помощь учащимся; осознавая педагогическое взаимодействие как влияние реакций обучаемых на управляющие воздействия педагога, решать нестандартные учебные и межличностные ситуации; сохраняя свой научный авторитет,  надо помогать учащимся не попадать под его зависимость, которая сковывает их мыслительную деятельность, а проявлять самостоятельность в интеллектуальном поведении.Таким образом, основы методики организации интерактивного обучения включают следующие положения:нахождение проблемной формулировки темы занятия;организация учебного пространства, располагающего к диалогу; мотивационная готовность учащихся и педагога к совместным усилиям в процессе познания; создание специальных ситуаций, побуждающих школьников к интеграции усилий для решения поставленной задачи; выработка и принятие правил учебного сотрудничества для школьников и педагога; использование «поддерживающих» приемов общения: доброжелательные интонации, умение задавать конструктивные вопросы и т.д.; оптимизация системы оценки процесса и результата совместной деятельности; развитие общегрупповых и межличностных навыков анализа и самоанализа.В таком понимании интерактивное обучение как форма образовательного процесса действительно способно стать тем фактором, который оптимизирует сущность и структуру педагогических взаимодействий.Из опыта работы можно точно сказать: не верьте, если Вам скажут, что играть легко. Игра – трудная и непредсказуемая форма проведения урока. Во время учебной игры учителю приходится быть и взрослым и ребенком, незаметным и мудрым, всегда готовым к импровизации, творчеству и … ошибке. Да, именно к ошибке, так как иногда не все получается, как задумывается, всегда есть элемент риска, что что-то пойдет не так. Поэтому учитель, зная класс, в котором будет проходить игра, должен составлять риск-анализ и продумывать заранее пути выхода из возможных незапланированных ситуаций:Уход от темы. Переход учебной игры в развлекательную.Концентрация внимания на тему обсуждения;Изменить ситуацию сменой постановки вопроса;Завершить обсуждение;Фиксировать тему и цель урока на доске.Нет навыков игровой деятельностиБолее подробно объяснять условия;Постепенное усложнение игр: идти от простых игровых приемов к более сложным.Затягивание дискуссии, обсужденияВвести и выполнять специальные правила;Установить временной барьер.Ученик бездельничает или вызывающе ведет себяДать индивидуальное задание;Определить роль наблюдателя, члена жюри.Нет активностиВвести проблемный вопрос или противоречие;Смена деятельности;Если от недопонимания, то уточнение.Повышенная физическая активность (например, после уроков физической культуры или активной большой перемены)Аутотренинг;Упражнения для глаз, против ОРЗ и т.п.;Элемент неожиданности.Боязнь публичного выступления может иметь несколько причин:Нарушение речи (заикание, дефекты)Задействовать в другой сфере деятельности (запись высказываний, помощь в организации, жюри);При работе в группе продумать ответы в письменном виде (рейтинги, тесты, анкеты)Речь не развитаСтимулировать к дополнению ответа, но какое-то время не давать выступления;Короткие диалоговые задания (вопрос – ответ);Рассказ по готовой схеме, опорным словам.Завершает этап рефлексии всегда учитель, и он, кроме конструктивной критики, должен не скупиться на позитивные оценки. Может быть, завести Словарь добрых слов и выражений, в котором содержатся не только “Gut gemacht!” «Bravo!” «Ein guter Kopf!” «Eine nette Überraschung!“ „Ich danke Ihnen für Ihre Lektion!“Барьером к применению этого метода может стать системность интерактивного обучения. Хороших результатов не будет, если проводить интерактив от случая к случаю. А постоянство требует максимальных усилий от учителя. Быть самому активным на каждом уроке и физически и морально тяжело. А еще и подготовка к урокам занимает массу времени и сил.  Трудной задачей для учителя становится необходимость уйти в сторону, быть только участником, наблюдателем, а не ментором.И все  же, интерактивное обучение – несомненно, интересное, творческое направление нашей педагогики.Интерактивные формы и приемы можно применять на всех этапах урока. Многие из них универсальны, хорошо подходят для многих тем по немецкому языку, меняется лишь содержание.   Преимущества и недостатки групповой и индивидуальной работы: Групповая работаПРЕИМУЩЕСТВА• общий результат • взаимная помощь • разнообразные перспективы в постановке вопросов • темп: отдельные ученики подтягиваются • возможность    сравнения    собственных оценок • хорошо для перепроверки, прослушивания, переспрашиванияНЕДОСТАТКИ• тяжело договориться, планировать • возможность отвлечения, запаздывания с выполнением задания • отдельные учащиеся перегружены • бесконечная дискуссия, уход от темы.Индивидуальная работаПРЕИМУЩЕСТВА• свободная организация работы • индивидуальный темп учебы • нет потери времени на дискуссии • возможность гибкого движения • лучше    запоминаются     понятия, фактыНЕДОСТАТКИ• опасность   растрачивать   себя    по пустякам • завышенные требования • много индивидуального контроля • можно легко зайти в тупик • тяжело перепроверить знания • нет обмена мнениями об изученном, прочитанном.II частьINTERAKTIVE ÜBUNGENIM DEUTSCHUNTERRICHTDiese Übungen können zum Einstieg in eine Unterrichtsstunde, zum Ausklang oder einfach mal zwischendurch eingesetzt werden.Der interaktive Lernvorgang wird bei der Arbeit zu zweit, in Kleingruppen oder im Plenum gesteuert. Die Übungen fördern Motivation und Kreativität. Die einzelnen Aktivitäten sind lernzielorientiert, so dass es für die Lernenden immer einsichtig ist, worum es beim Üben geht. Der Einsatz der Aktivitäten ist auf verschiedenen Niveaus möglich. PartnerübungenDiese Übungen sind nicht nur auf die Wiederholung von Wortschatz orientiert, sondern auch auf ein grammatisches Problem. Die Schüler arbeiten zu zweit.Beispiel:Die Schüler sollen mündlich kleine Dialoge bearbeiten. A: Schnell, schnell! Hast du schon…duschenkämmenfrühstückenTee kochen anziehenB: Ich kann doch nicht…, wenn…es gibt kein warmes WasserBad ist besetztKamm ist verschwundenGeschäft ist noch zuKettenübungenDie Flüssigkeit und angemessene Reaktionen sind Ziele des Sprechunterrichts. Fast immer beim Sprechen steht der Sprecher unter Zeitdruck. Bei diesen Übungen, die den Wortschatz wiederholen sollen, trifft man auch diesen Zeitdruck. Es geht um eine spontane Reaktion. Der Schüler sagt das, was ihn gerade einfällt, wenn es möglich ist, im schnellen Tempo. Dieses Spiel verläuft so, dass der Lehrer einen Oberbegriff gibt und die Schüler müssen Unterbegriffe nennen.Beispiel:Der Lehrer will mit den Schüler Tierarten wiederholen, also der Oberbegriff ist „Tier“.das TierSchüler 1, Schüler 2 ,Schüler 3 ,Schüler 4 …… die Katze, der Hund, das Schwein …… … ……Alle Schüler sollten sich an diese Übung beteiligen und immer einen neunen Unterbegriff dazu geben. Der Lehrer kann in diesem Fall die Klasse in 2 Gruppen teilen. Eine Gruppe bilden die Schüler, die Unterbegriffe nennen und die zweite Gruppe kann „Zuhörer“ sein. Diese Zuhörer achten auf die Wörter, die sie wiederholten und die in der Kette fehlten und dann ergänzen sie diese.Auf diese Art kann der Lehrer alle Vokabeln zum Thema wiederholen, das er mit den Schülern besprechen will. Diese Übung bringt viele Möglichkeiten zur Anwendung. Durch diese Ketten können nicht nur Substantive geübt werden, sondern auch Verben.Eine weitere Möglichkeit, wie man diese Übung ausnützen kann, ist, dass der Lehrer den Schülern einen bestimmten Buchstaben anbietet. Die Schüler suchen dann die Wörter, die mit diesem bestimmten Buchstaben des Alphabets beginnen. Vielleicht die einzige Vorraussetzung für diese Kettenübungen ist, damit die Schüler über einen ausreichenden Wortschatz verfügen müssen.SpieleDie Spiele in dieser Phase führen von den Spielen mit Worten bis zu den Sprachspielen. RedemittelIn dieser Phase verläuft der Aufbau von Redemitteln, die dem Lernenden erleichtern, in bestimmten Situationen seine eigene Meinung zu äußern. Es geht um allgemein benutzte Phrasen, die man z.B. in diesen Gebieten anwenden kann:– Grüßen– Danken und Bitten– Fragen und Nachfragen– sich entschuldigen– Auskunft über die eigene Person geben                                                                                                                                                                          Redemittel ist Material, das wir zur Mitteilung von unserer Absicht brauchen. Für die Sprechintention „Zustimmen“ führen folgende Redemittel: Ja! Das ist wahr.Stimmt! Da hast du recht.Genau! Das glaube ich auch.Wie wahr! Das ist auch meine Meinung.Das stimmt! Da stimme ich dir voll und ganz zu.                                                                                                Die Aufgaben, die Sprechen oder Kommunikation aufbauenDiese Übungen sind auf einige Elemente der Sprache konzentriert. Bei diesen Übungen müssen wir folgende Aspekte berücksichtigen:– Übungen, die auf Grammatik orientiert sind. Das Ergebnis sind  grammatisch korrekt gebildete Sätze.– wir gehen von einem Modelldialog aus, deren Inhalte und sprachliche Form zur Verfügung stehen. Aufgrund dieses Modelldialog sollen die Schüler den Dialog selbst rekonstruieren (nicht vorlesen).– die Schüler konstruieren selbst einen Dialog aufgrund eines Textes, der nur den Inhalt und Verlauf vorzeichnet.– die Übungen zur Bildbeschreibung– Übungen, die zu Meinungsäußerungen und zu Diskussionen dienen.Arbeit an der GrammatikBeim Sprechen spielt Grammatik eine große Rolle, vielleicht die größte. Wir müssen uns dessen bewusst sein, wie viele grammatische Regeln der Lernende beim Sprechen im Kopf haben muss. Wir müssen auch das berücksichtigen, dass der Lernende beim Sprechen unter Zeitdruck steht. Das Ergebnis muss nicht fehlerfreie Kommunikation sein. An einem Beispiel zeigen wir, was alles der Lernende kennen muss. Zum Beispiel der Satz:„Im Garten neben dem Haus spielen die Kinder Fußball und schreien dabei.“Der Lernende muss diese Regel berücksichtigen:1. Welchen Artikel hat das Wort „Garten“ – der Garten2. Frage wo? – im Garten – d.h. in + Dativ3.“ in dem „verkürzt man „im“4. „neben dem Haus“ ist Attribut zu „Garten“5. Wieder Frage wo? – neben + Dativ6. Welchen Artikel hat das Wort „Haus“ – das Haus7. Das Verb muss an zweiter Stelle sein.8. Nach dem Verb steht das Subjekt des Satzes – d.h. „die Kinder“.9. Dann folgt das Objekt ohne Artikel.10. „und“ – beiordnendes Bindewort, nach dem das Subjekt weggelassen sein kann, wenn das Subjekt mit dem Subjekt aus dem ersten Satz übereinstimmend ist.11. Verb,…Wir haben nur auf einem Satz gezeigt, woran der Lernende in einem Satz denken muss. Dabei sollten wir uns in Betracht ziehen, dass ein Gespräch oder Kommunikation nicht nur aus einem Satz, sondern aus vielen Sätzen besteht. Und bei jedem Satz muss der Lernende alle Regeln beachtet. Beim Einüben von grammatisch richtigem Sprechen sollte der Lehrer Visualisierung benutzen.Beispiel:Grammatisch richtiges Sprechen kann nur erworben werden, wenn es ständig und regelmäßig geübt wird. Es hat sich ergeben, dass der Sprecher bei der Bildung der Sätze nicht nur einzelne Wörter benutzt, sondern auch einige Phrasen.…Phrasen bestehen also oft (nicht mehr) aus mehreren Wörtern, die im jeweiligen Satz zusammengehören und den Platz eines Satzglieds einnehmen…“Die Lernenden sollten beim Sprechen mehr an Formulierung von Phrasen als an einzelne Wörter denken. Schon bekannte Phrasen sollte er immer um weitere Phrasen erweitern. Damit trainiert er sein Gedächtnis und hört auf, in einzelnen Wörtern zu denken.Beispiel der Erweiterung von der Phrase:Alle SchülerAlle Schüler der 8. KlasseAlle Schüler der 8. Klasse wollenAlle Schüler der 8. Klasse wollen am DienstagAlle Schüler der 8. Klasse wollen am Dienstag mit der LehrerinAlle Schüler der 8. Klasse wollen am Dienstag mit der Lehrerin ins Kino gehen.Bei den grammatischen Übungen, die zum grammatisch richtigen Sprechen dienen, können wir auch einen längeren Satz in kürzere Sätze zerlegen. Der Grund dafür ist einfach. Bei längerem Satz hört der Lernende auf, einen Überblick zu haben und kann  leicht vergessen, was er eigentlich sagen wollte.Beispiel:Die Schüler sollen folgendes Satzgefüge in kurze Hauptsätze zerlegen. Dabei sollen sie logische Reihenfolge beachten. „Der siebenjährige Andreas, der auf dem fast zugefrorenen Fluss, ohne dass seine Eltern das ahnten, Schlittschuh lief, brach ein, konnte aber gerettet und durch Mund -zu Mundbeatmung vor Dauerschäden bewahrt werden.“Dieses Satzgefüge ist für die Schüler zu kompliziert. Bei der mündlichen Äußerung benutzen sie nie solch einen Satz.Zerlegung von diesem Satz:1. Der siebenjährige Andreas lief Schlittschuh.2. Der Fluss war fast zugefroren.3. Seine Eltern ahnten nichts davon.4. Andreas brach ein.5. Aber er konnte gerettet werden.6. Durch Mund-zu-Mundbeatmung konnte er vor Dauerschäden bewahrt werden. Nach unseren Erfahrungen sind die Schüler nicht imstande, sich in diesem Satz zu orientieren oder sogar ihn zu übersetzen. Beim Sprechen benutzen fast alle Schüler eher kürzere Sätze, die für sie besser verständlich sind. Gebrauch von kürzeren Sätzen führt meiner Meinung nach zum flüssigen Sprechen. Eine weitere Möglichkeit, die zum grammatischen Üben dient und die in der Praxis sehr beliebt ist und benutzt wird, ist eine Übung, bei der, der Hauptsatz ergänzt werden muss. Der Lehrer gibt einen Hauptsatz und dazu eine Konjunktion und die Schüler müssen den Satz schnell und spontan ergänzen. Die Schüler sollen möglichst viele Möglichkeiten finden und sinnvoll und richtig nach Regeln ergänzen.Beispiel:Ich gehe mit dir, wenn….Ich habe viel zu tun, weil ….ModelldialogeEin Dialog steht den Schülern zur Verfügung und sie sollen einen ähnlichen Dialog bilden, ohne den Musterdialog zu lesen. Die Schüler lernen mit der Hilfe von Modelldialogen sprechen. Dabei können einige Stichworte den Lernenden zur Verfügung stehen, die sie bei dem Aufbau von Dialogen benutzen können. Die aufgebauten Aussagen verändern sich vom Originaldialog.MeinungsäußerungDiese Übungen sind Vorstufen für eine Diskussion. Die Schüler äußern eigene Stellungsnahmen zu einem bestimmten Problem, das ein Bild oder einen Text enthält. Das Problem muss natürlich den Fähigkeiten der Schüler angemessen sein und sollte für die Lernenden interessant sein.Den Schülern können entsprechende Redemittel vorhanden sein.Beispiel:Das finde ich… toll/ super/ gut,…Meiner Meinung nach ist es …. falsch/ dumm/ unschön,…Ich denke, dass es … istNach diesen Ausdrücken von eigenen Stellungen sollte der Schüler seine Meinung begründet. Zur Begründung kann ihm der Lehrer wieder einige Phrase geben: Das finde ich richtig/ falsch, weil/ denn…Auf diese Art und Weise argumentieren die Schüler und sammeln Argumente pro und contra.Sammeln von Ideen zu einem Bild oder FotoZu weiteren aufbauenden Übungen gehört auch diese Übung. Den Schülern steht ein Bild oder ein Foto mit einem bestimmten Inhalt oder einer Handlung zur Verfügung. Die Schüler sollen mit dem Bild arbeiten. Fast in jedem Lehrbuch gibt es viele Bilder, mit denen die Schüler arbeiten. In der Praxis ist es eine häufig benutzte Form von sprachlichen Übungen.Beispiel:Das Ziel der Arbeit mit dem Bild kann sein:– Bildbeschreibung– eine Erzählung ausdenken, die den Bildinhalt enthält– eine Szene dramatisierenFür Erleichterung kann der Lehrer einige Frage vorbereiten, die mit dem Bild zusammenhängen.z.B.WER? – Wer ist auf dem Bild?WO? – Welchen Ort/ Raum zeigt das Bild?– Wo befinden sich die Personen?WAS? – Was passiert?– Was machen sie jetzt?                                                                 InterviewenDie Schüler können in Gruppen ein Interview mit einer Persönlichkeit machen, z.B. mit einem Lehrer. Oder sie können mit dem schon gemachten Interview arbeiten.Beispiel:Interview mit einem Popstar1. Wie ist denn dein wirklicher Name?2. Wann hast du angefangen zu singen?3. Guten Tag!4. Bei wem hast du gelernt?5. Und warum hast du dir den Künstlernamen Mayan zugelegt?6. Haben deine Eltern das erlaubt?7. Danke, dass du für uns Zeit hast.8. Welche Songs von deiner letzten CD gefallen dir am besten?9. Wir danken dir für dieses Gespräch.10. Bist du so nett und beantwortest einige Fragen?Die Schüler sollen die Fragen so ordnen, dass eine sinnvolle Reihenfolge entsteht, und dann das Interview in Teilen teilen (Einleitung, Hauptteil, Schluss). Bei einem Interview müssen sich die Schüler zuerst überlegen, was eigentlich schon bekannt ist, was sie wissen wollen. Dann müssen sie eine sinnvolle Reihenfolge der Fragen bilden. Am Ende sollten sie einen Zettel mit Stichworten bilden, um nichts zu vergessen.DiskussionDas Prinzip der Diskussion besteht darin, dass die Teilnehmer ihre Meinungen zu einem bestimmten Sachverhalt äußern und dabei sind sie imstande, sie zu begründen.Die Schüler müssen so ihre eigenen Standpunkte formulieren.…Wenn unterschiedliche Meinungen, Vorschläge, Verhaltensweisen Gesprächsgegenstand werden und man seinen eigenen Vorschlag durchsetzen will, seine Meinung als richtige vertreten, seine Verhaltensweise rechtfertigen will, dann wird dies eine Diskussion……Wenn der Lehrer die Diskussion im Unterricht benutzen will, sollte er jedem Schüler eine Aufgabe zuteilen und ihm Zeit für seine Überlegungen geben. Die Schüler können sich ihre Gründe und Meinungen in Stichworten auf einem Zettel schreiben. Allgemein werden bei der Diskussion verschiedene Unterlagen und Materialien ausgenützt. Diskussion sollte lebhaft geführt werden und alle Teilnehmer engagiert werden. Die Ergebnisse der Diskussion können dann von einzelnen Gruppen präsentiert werden.Beispiel:„Du sollst deinen Freund überzeugen, dass er mit dir einen Ausflug nach Prag macht.“1. Sammlung von Argumenten:Pro  Contra– etwas Neues sehen, erleben – es ist zu teuer– Sehenswürdigkeiten durchsehen – ihr kennt euch dort nicht aus– ohne Erwachsene oder Lehrer sein – es kann gefährlich sein– Abenteuer – zu viele Leute2. Diese Argumente werden in einfachen Sätzen formuliert.3. Diskussion – Einer will sein Argument durchsetzen, der andere reagiert und will es ihm ausreden.4. Einbindung von den Zuhörern in die Diskussion. Die anderen Schüler können sich Notizen machen und später darüber diskutieren. Der Lehrer kann vor der Diskussion an die Tafel einige Redemittel schreiben, die die Schüler benutzen können,  z.B.: Begründung: denn, weil,…A widerspricht B: nein! doch! Das ist nicht richtig!A will B unterbrechen: Entschuldigung, aber…Nacherzählen von TextenDer Lehrer wählt einen Text aus dem Lehrbuch aus. Dabei kann er einige Konjunktionen (aber, denn, trotzdem, obwohl,…) oder Redemittel (zuerst, dann, nachdem) an die Tafel aufschreiben. Nachdem die Schüler den Text gelesen haben, lässt der Lehrer sie nacherzählen. Der Lehrer soll seine Korrektur machen.Eine Geschichte aus Stichworten erfindenDie Schüler haben einige Stichwörter zur Verfügung, aus denen sie eine Geschichte bilden sollen. Sie arbeiten in kleinen Gruppen. Jedes Mitglied muss einen Absatz erfinden. Der Lehrer kann ihnen helfen.Beispiel: Schmuck, Einbrecher, 50000 Euro, Geschäftsmann, Villa, Fenster, Party,  MauerFortsetzung von einer GeschichteDer Lehrer beginnt eine Geschichte, z.B. ein Märchen, zu erzählen und die Schüler sollen selbstständig fortsetzen. Dabei haben sie große Freiheit, sie können ihre Phantasie und Kreativität ausnützen. Eine neue Geschichte kann zur Diskussion dienen.Spontanes Sprechen über etwasDem Schüler wird ein Stichwort gegeben und er spricht selbstständig und spontan über alles, was mit diesem Stichwort zusammenhängt. Der Inhalt des Textes ist nur vom Schüler bestimmt. So können freie Texte entstehen, die überhaupt von niemand begrenzt sind.Die Aufgaben, die mündliche Kommunikation  simulierenDialogspiele und RollenspieleDialogspiele verbinden Hören, Verstehen und Sprechen. In Dialog- und Rollenspielen können die Lernenden ein spontanes und freies Sprechen entwickelt Bei den Rollenspielen übernehmen die Schüler Rollen von Schauspielern. Alle Situationen gehen vom wirklichen Leben aus. Die Schüler können probieren, wie sie in solchen Situationen reagieren würden und danach handeln, z.B. beim Einkaufen, u Hilfe bitten, fragen nach der Richtung des Weges usw.Es handelt sich um Alltagssituationen, in die ein Nicht-Muttersprachler im Land der gelernten Sprache (d.h. in einem deutschsprachigen Land) gerät. Diese Rollenspiele dienen dazu, dass sich die Schüler einige Hilfsmittel aneignen. Zu den typischen Dialogspielen gehört ein Telefongespräch, in dem die Schüler prompt reagieren müssen.SOZIALE INTERAKTION IM UNTERRICHTIm Unterricht kommt es zu verschiedenen sozialen Interaktionen, in den der Sprecher mündlich reagieren muss. Es handelt sich um Bitten, Nachfragen, Korrigieren, Begründen.VorbereitungsgesprächEs handelt sich um ungelenkte Gespräche, die sich auf ein bestimmtes Thema beziehen. Diese Gespräche dienen zur Aktualisierung von bereits existierendem Weltwissen der Schüler. Dabei werden schon verarbeitete, im Gedächtnis gespeicherte Informationen vernetzt aufgenommen Dazu dient ein Assoziogramm, d.h. Sammeln von verschiedenen Wörtern zu einem Begriff.Hypothesenbildung vor TextrezeptionDiese Hypothesen vor Textrezeption helfen uns, „Unbekanntes in bereits verarbeitete Wissens- und Erfahrungsgebiet zu integrieren.“ Hypothesen versuchen, den Schülern den Textinhalt näher zu bringen, z.B. der Lehrer beginnt eine neue Lektion durchnehmen, die z.B. „Supermarkt“ genannt wird. Eine Vorstufe wäre thematische Antizipation. Der Lehrer nähert den Sachverhalt den Schülern. Weiter können Argumente Pro und Contra gesammelt werden und weitere Hypothesen gebildet werden.Hypothesenbildung während der TextrezeptionDie Schüler gehen von einem Text aus, der aus einigen Abschnitten besteht. Die Schüler lesen nur einen Abschnitt und überlegen, wie sie die Geschichte weiter fortsetzen könnten. Ihre Vermutungen müssen sie mündlich begründen. Der Lehrer notiert alle Möglichkeiten. Die Schüler lesen den nächsten Abschnitt und dann vergleichen sie ihre Hypothesen mit den Hypothesen im Text.RICHTE DIR DEIN WOHNZIMMER EIN!Ziel: Formulierung von FragenWiederholung des WortschatzesWechselpräpositionenLehrmittel: Vorlagen Sozialform: PartnerarbeitRedemittel: Schüler A: Wohin hast du das Bett gestellt? / Wo steht das Bett?Schüler B: Ich habe es… gestellt. / Es steht…Benötigter Wortschatz:das Fenster, das Regal, die Lampe ,das Sofa,der Tisch, das Bett, das Bild, der Sessel,der Teppich, der Schrank ,die Pflanze, die Tür,das Radio, die Gitarre, der Fernseher.Durchführung:Die Schüler bilden Paare. Beide Spieler bekommen eine Vorlage mit dem leeren Wohnzimmer und eine Vorlage, auf der ein Wohnzimmer und Möbelstücke sind. Diese Möbelstücke sollen die Schüler beliebig in eine Vorlage malen. Eine Vorlage bleibt also leer. Der Nachbar darf nicht sehen, wohin die Möbelstücke vom Partner gemalt wurden. Wenn sie fertig sind, beginnt das Spiel. Ein Spieler nimmt die leere Vorlage und stellt dem Partner Fragen zum Bild, z.B. Wo steht das Bett? Der Gegner antwortet, z.B.: Das Bett steht unter dem Fenster. Der Spieler, der die Frage gestellt hat, muss das Bett im Wohnzimmer malen. Und so setzen sie fort. Wenn das Bild fertig ist, vergleichen sie ihre Bilder, ob sie übereinstimmend sind. Dann wechseln sie sich einander und Schüler B malt das Bild.Zusammenfassung des Spielsverlaufs:– in leeren Vorlagen die Möbelstücke malen– Fragen stellen– nach Antworten von dem Partner die Möbelstücke malenÄhnliche Variante:Wenn die Schüler nicht bildkünstlerisch geschickt sind, kann der Lehrer die einzelnen Möbelstücke herausschneiden. So können die Schüler mit den Möbelstücken beliebig bewegen und können Architekten spielen. Schüler A kann sich das Wohnzimmer einrichten und Schüler B kann es raten, z.B. „Ich würde das Bett lieber unter die Fenster stellen“. So können sie es gegenseitig raten. Oder den Schülern können zwei Bilder zur Verfügung stehen. Auf einem Bild kann ein tschechisches und auf dem anderen Bild ein deutsches Wohnzimmer sein. Die Schüler müssen z.B. Unterschiede suchen.WAS ODER WER BIN ICH?Ziel: Formulierung von Fragen, Fragen stellenWiederholung von PerfektumFakten behaltenKonzentration trainierenSozialform: GruppenarbeitDurchführung:Von jeder Gruppe wird ein Schüler gewählt, der sich einen Gegenstand oder eine Person ausdenkt. Die anderen Mitspieler, die mit ihm in der Gruppe sind, stellen ihm die Fragen, z.B.: Bist du eine Sache? Bist du eine Person? Auf diese Fragen antwortet der gewählte Schüler nur Ja/ Nein. Wer nach den gewonnenen Angaben die Person oder den Gegenstand erkennt, beginnt das Spiel vom Anfang an. So stellen wir fest, welche Gruppe schneller ist und so gewinnt.Zusammenfassung des Spielverlaufs:– jemand denkt an eine Person oder Sache– andere stellen Fragen, auf die der gewählte Schüler mit Ja oder Nein antworten sollAnmerkung:Dieses Spiel kann bei den Schülern, die erst mit der Fremdsprache beginnen, aber auch bei den Fortgeschrittenen eingesetzt werden. Bei den kleinen Schülern können wir mit einfachen Begriffen beginnen, z.B. mit einem Gegenstand, der sich in der Klasse befindet oder mit einem Tier. Bei den fortgeschrittenen Schülern sind unbegrenzte Möglichkeiten bei diesem Spieleinsatz. Es wäre geeignet, wenn der Lehrer dieses Spiel beginnt und so kann er zeigen, wie die Schüler beim Spiel fortschreiten sollen. Dabei sollte eine Persönlichkeit gewählt werden, die allen Schülen bekannt ist. Jeder Schüler konnte einen Vorschlag geben, denn andere erraten sollen.Ähnliche Variante:Lehrmittel: Zettel mit dem Namen von berühmten Persönlichkeiten, KlebstoffDurchführung:Jeder Schüler bekommt einen Zettel, der ihm auf den Rücken geklebt wird. Die Schüler können sich im Raum bewegen, dabei sehen die anderen den Namen, den der Schüler auf dem Rücken hat. Der Schüler, der einen Namen auf dem Rücken hat, muss durch Fragen feststellen, welche Persönlichkeit er darstellt. Z.B.: „Habe ich in Europa gelebt? Bin ich ein Schauspieler?“ und die anderen antworten nur Ja oder Nein. Die gewählten Persönlichkeiten müssen alle Schüler kennen.BILDBESTIMMUNGZiel: spontanes Sprechen über das BildWechselpräpositionenSozialform: Gruppenarbeit ( 2 oder 3 Gruppen )Lehrmittel: verschiedene Bilder aus Zeitungen oder ZeitschriftenDurchführung:Der Lehrer teilt die Klasse in 2 oder 3 Gruppen (je nach Schüleranzahl). Auf den Tisch verteilt der Lehrer die Bilder. Die Schüler dürfen sie nicht sehen.Es ist besser, wenn der Lehrer jedem Spieler in der Gruppe eine Nummer gibt, z.B.: Spieler 1, Spieler 2,…Jeder Spieler Nummer 1 kommt zu dem Tisch und der Lehrer zeigt jedem ein Bild.Dieses Bild muss der Spieler seiner Gruppe beschreiben. Die anderen Mitspieler der Gruppe sehen natürlich das Bild nicht. Der Spieler 1 geht von dem Tisch weg und damit verlässt er die Gruppe. Der Lehrer mischt die Bilder. Nach der Beschreibung kommt Spieler Nummer 2 zum Tisch und muss das passende Bild finden. Dabei kann Spieler Nummer 2 zusätzliche Informationen vom Spieler 1 gewinnen.Wenn sich der Spieler Nummer 2 dessen bewusst ist, dass es sich um das richtige Bild handelt, kommt er zu seiner Gruppe und alle verständigen sich darüber, ob es die Endwahl ist. Dann zeigen sie das Bild dem Lehrer. Wenn das Bild richtig ist, bekommt Spieler Nummer 2 das andere Bild, das er den anderen Mitspieler beschreiben soll und so setzt es sich fort. Welche Gruppe schneller fertig ist, die gewinnt.DETEKTIVSPIELZiel: eigene Überzeugung formulierenVergangenheitsformenKonzentration übenSozialform: Gruppenarbeit (4, 6 oder 8 Personen)Lehrmittel: Rollenkarten, Notizzettel für die SpielerDurchführung:Jeder Spieler erhält eine Rollenkarte und damit übernimmt er eine Rolle. Er stellt Fragen und damit versucht er möglichst schnell die Person, die auf der Karte beschreiben ist, zu finden und fünf Eigenschaften der Person zu erfahren. Dabei können sich die Spieler in der Klasse bewegen. Wenn ein Spieler sein Ziel erreicht, endet das Spiel. Der Spieler nennt die Person und fünf ihrer Eigenschaften. Wenn sie nicht vollständig oder falsch sind, geht das Spiel weiter.Der Lehrer kann dieses Spiel folgend beginnen: „Sie sind auf einer Party und haben als Detektiv die Aufgabe, eine bestimmte Person zu finden und fünf wichtige Details über sie zu erfahren. Sprechen Sie mit allen Gästen und stellen Sie Fragen! Wenn Sie möchten, können Sie sich Notizen machen.“Zusammenfassung des Spielverlaufs:– nach der Karte Fragen stellen– danach die Person finden, die wir suchenÄhnliche Variante:Lehrmittel: Vorlage Durchführung:Der Lehrer schafft einen fiktiven Fall, z.B. einen Fahrraddiebstahl. Dieser Diebstahl muss untersucht werden. Den Schülern werden die Rollen aufgeteilt. An diesem Fallsind Untersucher (Polizei), der Beschädigte, der Dieb und die Nachbarn beteiligt. Der Lehrer beginnt die Geschichte folgend:„… Peter K. hat der Polizei angemeldet, dass jemand ihm sein Fahrrad gestohlen hat. Er hat es im Hof in einem Schuppen gelagert…“Der Fall muss erklärt werden. Zuerst muss der Diebstahl angemeldet werden. Dann beginnt der Untersucher zu untersuchen, er fragt den Beschädigten, die Nachbarn und den verdächtigen Täter. Bei diesen Spieltypen kann der Lehrer sich verschiedene mögliche Situationen ausdenken. Diese Detektivspiele locken die Schüler durch ihren Inhalt.Der UNTERSUCHER: -fragt den Beschädigten was und wann es passiert ist und ob er einen Verdacht hat,        -fragt die Nachbarn, ob sie etwas gehört haben,        fragt den verdächtigen Täter was er gestern Abend gemacht hat.Der TÄTER:– gestern Abend warst du zu Hause,– du hast schon ein Fahrrad,du hast ein Fahrrad gestern gefunden, – du gestehst, dass du das Fahrrad gestohlen hast,  weil deine Eltern es dir nicht kaufen wollen.Die NACHBARN :zuerst behauptet ihr, dass ihr nichts gehört habt, dann habt ihr euch aber erinnert, dass ihr etwas gehört habt,aber hattet Angst, etwas zu machen.Der BESCHÄDIGTE:– muss der Polizei den Diebstahl anmelden,– muss beschreiben, was passiert ist und was ihm fehlt,– hat einen Verdächtigen, – sein Mitschüler, der selbst kein Fahrrad hat, dich um dein neues Fahrrad beneidet.WANN TREFFEN WIR UNS?Ziel: Vorschläge machen/ ablehnen oder annehmenKonjunktivformen, Wiederholung von Uhrzeiten und WochentagenSozialform: PartnerarbeitLehrmittel: Vorlage Nummer 4, etwas zum SchreibenRedemittel: „Hast du am … um … Uhr Zeit?“„Können wir am … um … Uhr ins Kino gehen?“„Hast du am… um … Uhr etwas vor?“„Nein, da kann ich nicht. Da muss ich…“„Nein, da kann ich nicht. Da will ich …“Wortschatz:zum Friseur gehen, ins Theater gehen, Englischunterricht haben,Volleyball spielen, zum Arzt gehen, Tennis/Volleyball/Bowling spielen, ein Treffen haben, zu Besuch gehen, einen Ausflug machen, ins Konzert gehen, tanzen gehen, eine Ausstellung besuchen, ins Schwimmbad gehen.Durchführung:Die Schüler bilden die Paare. Jeder Spieler bekommt eine Vorlage – einen persönlichen Wochenplan. Zweck des Spiels ist, sich mit dem Mitspieler einen Kinobesuch zu verabreden.Ein Mitspieler beginnt, indem er ein Treffen vorschlägt. Dabei muss er seine schon verabredeten Termine berücksichtigen. Der angesprochene Mitspieler muss in seinem Wochenplan feststellen, ob der vorgeschlagene Termin für ihn passend wäre. Entweder passt ihnen dieser Termin und die Verabredung tragen beide in ihre leeren Wochenpläne ein oder passt der Termin nicht. Dann müssen sie einen neuen Termin suchen, mit dem beide einverstanden sind. Das Spiel ist beendet, wenn der Kinobesuch verabredet wird. Während des Spiels sollten sich die Schüler Notizen machen, was der Partner vorhat. Zum Schluss können alle Teilnehmer erzählen, welche Verabredungen sie für die nächste Woche vorhaben.Zusammenfassung des Spielsverlaufs:– aufgrund deines Wochenplanes Vorschläge machen, wann der Partner Zeit hat– in den Wochenplan die Aktivitäten von Partner eintragenWOHNHAUSZiel: genauere Informationen zu einzelnen Bewohnern gewinnenSozialform: PartnerarbeitLehrmittel: Vorlage Redemittel: Wer wohnt im Haus Nummer X?Wie alt ist sie/er?Woher stammt sie/er?Hat sie/er ein Tier?Wofür interessiert er/ sie sich?Da wohnt der/ die/ das…Durchführung:Der Lehrer kann dieses Spiel folgend beginnen: „In dieser Straße in Berlin wohnen vier Freunde aus verschiedenen Ländern. Was weißt du über die Jungen und Mädchen?“.Der Schüler arbeitet mit seinem Partner zusammen. Jeder bekommt eine leere Vorlage und jedem von ihnen stehen Informationen über einige Bewohner zur Verfügung. Die Partner simulieren ein Gespräch über die Bewohner eines Hauses.Jeder der Spieler kann etwas über einige Bewohner sagen. Dabei muss der Schüler 1 vom Schüler 2 befragt werden. Jeder Mitspieler hat Informationen, die dem anderem fehlen. Nach jeder Antwort vom Mitspieler ordnet Schüler 1 die Angaben den entsprechenden Fenstern zu. Das Spiel endet, wenn alle Angaben einem Fenster zugeordnet sind.Schüler 1:Im Haus Nr. 29 wohnt Magda. Sie ist 15 Jahre alt.Der Junge mit dem Hund heißt Mario und spielt Fußball. Erika ist zwei Jahre jünger als Magda. Neben Mario wohnt ein Mädchen aus der Türkei. Das Mädchen aus Polen spielt gern Gitarre. Der Junge aus Deutschland hat eine Katze. Er spielt Tennis. Das Mädchen in Haus Nr. 25 heißt  Erika.Schüler 2:Das 15-jährige Mädchen kommt aus Polen. Neben Magda wohnt ein Junge aus Italien. Er hat einen Hund. Philipp wohnt im Haus Nr. 31. Mario ist ein Jahr jünger als Magda. Zwei Kinder haben keine Haustiere. Philipp ist 13 Jahre alt und kommt aus Deutschland. Das Mädchen im Haus Nr. 25 zeichnet gern.Zusammenfassung des Spielsverlaufs:– den Partner Fragen stellen– fehlende Informationen feststellen– diese Informationen dem entsprechenden Fenster zuordnen. SCHATZINSELZiel: Wegbeschreibung Wiederholung von geographischen Bezeichnungen (Himmelsrichtungen)Sozialform: Gruppenarbeit (zu 4 Personen)Lehrmittel: Vorlage Redemittel: „Der Weg führt zuerst vom Schiff zu….“„Der Weg führt jetzt am … vorbei.“„Es geht los beim Schiff in/ bei…“„Nun geht es eine Weile an …. entlang.“„Jetzt geht es ein Stück nach….“„Zum Schluss führt der Weg zu…“„Dort ist der Schatz vergraben.“Durchführung:Jedes Mitglied der Gruppe bekommt eine der vier Vorlagen, so stehen jeder Gruppe alle vier Vorlagen zur Verfügung. Niemand aus der Gruppe darf seine Karte anderen Mitspielern zeigen, weil auf jeder Karte ein anderer Weg zum Schatz eingezeichnet ist. Der Lehrer beginnt das Spiel mit den Worten: „Es war einmal ein gefürchteter Pirat mit Namen Halbohr. Der häufte (накопил) im Laufe seiner anstrengenden Piratentätigkeit gewaltige Schätze an. Bevor er starb, versteckte er seinen Schatz auf einer Insel. Es gibt vier Schatzkarten, die den Weg zum Schatz beschreiben, aber alle vier Karten sind falsch.“Trotzdem sind alle Spieler nötigt, um zu erfahren, wo der Schatz wirklich liegt. Um die Stelle zu finden, muss jedes Gruppenmitglied den anderen Gruppenmitgliedern beschreiben, wo der Weg auf seiner Karte entlangführt.Die anderen drei zeichnen den beschriebenen Weg auf ihren Karten so genau wie möglich. Der Schatz befindet sich dort, wo sich alle vier Wege kreuzen. Ausgangspunkt aller vier Wege ist jeweils eins der vier Schiffe. Der Endpunkt aller Wege ist jeweils mit einem Kreuz gekennzeichnet. Die Gruppe, die als erste entdeckt, wo sich die vier Wege kreuzen, die hat den Schatz entdeckt.Zusammenfassung des Spielverlaufs:-nach der Karte den Weg beschreiben– versuchen, den Schatz zu findenFRAGE NACH FRAGEZiel: Wiederholung von verschiedenen grammatischen ErscheinungenSozialform: die Klasse in 2 Gruppen geteiltDurchführung:Die Klasse wird in 2 Gruppen geteilt. Von jeder Gruppe wird ein Schüler (Schüler 1) gewählt, der das Spiel beginnt. Ein anderer Schüler (Schüler 2) aus der Gruppe flüstert ihm (dem Schüler 1) eine Frage ins Ohr.Auf diese Frage antwortet Schüler 1 laut, z.B. „Grün“. Die Mitglieder der zweiten Gruppe müssen raten, wie die Frage lautete. Sie führen alle möglichen Fragen, z.B. „Was ist deine Lieblingsfarbe? Welche Farbe hat deine Bluse“…usw. Wer die richtige Frage errät, ist an der Reihe und seine Gruppe gewinnt einen Punkt. Und die zweite Gruppe muss die Frage erraten.Zusammenfassung des Spielsverlaufs:– der gewählte Schüler flüstert einem anderen Schüler eine Frage– der andere Schüler antwortet laut auf die Frage– andere versuchen, die richtige Frage zu findenRUMPELSTILZCHEN Teilnehmerkreis:Gesamte LerngruppeSchwierigkeitsgrad:Die Kardinalzahlen (1-50) müssen bekannt sein.Ziele:a) Sprachlicher Bereich:– Vertiefung und Festigung der Zahlen.b) Pädagogischer Bereich:– Beteiligung aller Schüler am Unterrichtsgeschehen.Verlauf:Die gesamte Lerngruppe sitzt im Kreis. Ein Schüler beginnt den Zählvorgang bei eins, die anderen im Uhrzeigersinn weiter bis fünfzig. Dann beginnt der Zählvorgang (подсчёт) erneut. Jetzt muss jedoch bei jeder Zahl, die durch fünf teilbar ist, der betreffende Schüler „Rumpelstilzchen“ statt der betreffenden Zahl sagen. Nennt er dennoch die Zahl, scheidet er aus. Bei der nächsten Runde kann für jede Zahl, die durch drei teilbar ist, „Fischers Fritze“ gesagt werden usw.Gewonnen hat, wer als letzter übrigbleibt.TABBLETeilnehmerkreis:Gesamte Lerngruppe, Partnerpaare, KleingruppenSchwierigkeitsgrad:Die Aktivität ist für den Anfangsunterricht geeignet, kann aber als auflockerndes Element im Unterricht mit Fortgeschrittenen eingesetzt werden. Vorausgesetzt wird ein minimaler Grundwortschatz.Ziele:a) Sprachlicher Bereich:– Üben von Lexik im schülerorientierten Zusammenhang– Aktivierung latent vorhandener Vokabelkenntnisseb) Pädagogischer Bereich:– Intensivierung des Unterrichts durch Schülerbeiträge, Partner-  und Kleingruppenarbeit.Verlauf:Der Lehrer/Gruppenspielleiter schreibt ein Wort an die Tafel oder auf ein Blatt Papier. Die restlichen Mitspieler müssen Wörter finden, die einen Buchstaben vorgegebenen Wortes enthalten und entsprechend dem Verfahren in einem Kreuzworträtsel horizontal oder vertikal angefügt werden können. In folgendem Beispiel wurde das Wort „Haus” vorgegeben.   MH A U S    U            S    S U C H E N                   S                   S                   E                   LIn Partner- oder Kleingruppenarbeit können die Lerner selbständig eigene Kombinationen entwerfen.WOZU PASSEN DIE ADJEKTIVE?Lernziel:WortschatzVerlauf:Die Lerner versuchen in Kleingruppen, möglichst viele Gegenstände zu finden und aufzulisten, die auf eine bestimmte von Ihnen gegebene Definition passen.Definitionen:Welche Gegenstände……sind rechteckig?…sind rund?…sind lang und schmal?…machen Lärm?…sind hübsch?…kann man öffnen und schließen?Nachdem die Gruppen zwei bis drei Minuten lang Zeit hatten, um ihre Idee aufzulisten, werden sämtliche Wörter an die Tafel geschrieben oder es wird im Sinne eines Wettbewerbs verglichen, welche Gruppe die meisten gültige Wörter gefunden hat.ZAHLENDIKTATLernziel:Hörverstehen – ZahlenVerlauf:Diktieren Sie eine Reihe von deutschen Zahlen, die sowohl Sie als auch di Lerner in Ziffern aufschreiben. Geben Sie Gelegenheit zur Überprüfung, indem Sie danach die Zahlen in Ziffern an die Tafel schreiben oder indem Sie die Lerner bitten, ihre Zahlen mündlich vorzutragen.Variante:Fragen Sie die Lerner nach der Summe sämtlicher notierter Zahlen. Stimmt die Endzahl bei allen überein?GEDICHTANFÄNGELernziel:Kreatives Schreiben, Sprechen, HörverstehenVerlauf:Schreiben Sie an die Tafel:Jung sein heißt…Bitten Sie die Lerner, mögliche Formulierungen zu nennen, mit denen ihrer Meinung nach dieser Satzanfang fortgesetzt werden kann. Wenn genügend Zeit zur Verfügung steht, fordern Sie die Lerner auf, in Zweiergruppen zu arbeiten und vier Zeilen nach dem angegebenen Muster zu vervollständigen, danach aber eine fünfte hinzufügen, die davon abweicht. So erhält die Satzfolge beinahe den Charakter eines Gedichts.Zum Beispiel:Jung sein heißt Freunde haben,Jung sein heißt Freunde verlieren,Jung sein heißt über Examen sprechen,Jung sein heißt fragen, ob es eine Zukunft gibt.Gedichtanfänge:Alt sein heißt…Langeweile ist…Ein Freund ist…Ohne dich…Ich möchte gern…Ich erinnere mich…Liebe ist, wenn…LANGSAME ENTHÜLLUNG (разоблачение)Lernziel:Vermutungen äußern, beschreiben, freies SprechenVerlauf:Bringen sie ein Bild mit. Stecken Sie das Bildmaterial in einen passenden Briefumschlag oder in eine Mappe, oder bedecken sie es mit einem nicht durchscheinenden Blatt Papier. Decken Sie das Bild nach und nach auf, und lassen Sie die Lerner jedes Mal raten, was das Bild wohl darstellen könnte. Fordern Sie zur Diskussion auf, und lassen Sie unterschiedliche Meinungen gelten.Variante:Wenn Sie einen Overheadprojektor zur Verfügung haben, können Sie anstelle eines Bildes auch einen Text verwenden, den Sie abschnittweise aufdecken.DURCHEINANDER GEWÜRFELTE SÄTZELernziel:SatzbauVerlauf:Wählen Sie einen Satz aus dem Lehrbuch aus und schreiben Sie die einzelnen Wörter in ungeordneter Reihenfolge an die Tafel:früh, der, muss, während, ich, Woche, schlafenDie Lerner ermitteln den ursprünglichen Satz und schreiben ihn auf:Während der Woche muss ich früh schlafen.Oder:Ich muss während der Woche früh schlafen.Wenn Sie etwas mehr Zeit zur Verfügung haben, geben Sie mehrere solcher Sätze an und bitten Sie die Lerner, in einer vorgegebenen Zeitspanne möglichst viele Sätze zu entschlüsseln.Variante:Diktieren Sie durcheinander gewürfelte Sätze, anstatt sie an die Tafel zu schreiben. Die Kursteilnehmer schreiben mit und tragen ihre Lösung mündlich vor.Hinweis:Diese Aktivität eignet sich auch, um bestimmte grammatische Phänomene zu wiederholen. Wählen Sie in dem Fall Sätze aus einer Grammatikübung.GEGENSATZPAARELernziel:Wortschatzwiederholung und – erweiterung.Verlauf:Diktieren Sie etwa sechs bis zehn Wörter, die deutliche Antonyme aufweisen, oder schreiben Sie sie an die Tafel. In Paaren oder in Kleingruppen versuchen die Lerner, jeweils „die andere Hälfte” zu finden und aufzuschreiben.Beispielsammlung für Gegensatzpaare:öffnen: schließen,  langweilig: interessant,  trinken: essen,  weiß: schwarz,  schön: hässlich,  Tag: Nacht,  Ehemann: Ehefrau,  leicht: schwer, schwierig,  Kälte: Wärme,Mann: Frau,  lang: kurz,  dick: dünn,  fern: nah,  viel: wenig,  Vater: Sohn, Mutter,  klein: groß,  Fuß: Hand, Kopf,  Ausgang: Eingang,  mit: ohne,verkaufen: kaufen,  Sommer: Winter,  wahr: falsch, unwahr,  alt: jung, neu,  gut: böse, schlecht.  Beachten Sie aber, dass es sich dabei nur um Vorschläge handelt und dass Sie und Ihre Lerner vielleicht andere Gegensatzpaare bilden möchten, die hier nicht angeführt sind. In einigen Fällen können Wörter zwei oder mehrere Antonyme aufweisen, z.B.:  süß: salzig oder bitter oder sauer.Zeigen Sie sich offen gegenüber kreativen und unkonventionellen (нетрадиционные) Vorschlägen Ihrer Lerner, sofern sie sie gut begründen können.Variante:Wenn am Ende der Übung alle Gegensatzpaare an der Tafel stehen, löschen Sie die Wörter, von denen Sie ausgegangen sind, und lassen Sie sie von den Lernern erneut finden.Die Aufnahmen der Heranziehung der Schülerin die interaktive Tätigkeit in den DeutschstundenDie Technologie der interaktiven Ausbildung (die Ausbildung in der Wechselwirkung) ist auf der Nutzung verschiedener methodischer Strategien und der Aufnahmen der Modellierung der Situationen des realen Verkehrs und der Organisation der Wechselwirkung der Schüler in der Gruppe zwecks der gemeinsamen Lösung der kommunikativen Aufgaben gegründet. Natürlich, den erfahrenen Pädagogen sind solche Formen der Ausbildung in der Wechselwirkung, wie nicht neu:• dialogisch, paarig; • politologisch; • gruppen-; • spiel-.Es ist die traditionellen Formen der Ausbildung. Jedoch will man ausführlicher auf die Technologie der Ausbildung in der Zusammenarbeit und den Varianten der Methode solcher Ausbildung stehenbleiben. Die Ausbildung in der Zusammenarbeit wurde in der Pädagogik ziemlich seit langem verwendet.  Die Hauptidee der Ausbildung in der Zusammenarbeit – zusammen zu lernen, und es ist nicht einfach, etwas zusammen zu erfüllen!In der heutigen Etappe existieren etwas Varianten der Methode der Ausbildung in der Zusammenarbeit:FÜNF AUF FÜNFLernziel:Den Inhalt des Textes wiedergeben lehrenVerlauf:Der Pädagoge wählt einen Text und teilt ihn auf drei bis sechs ungefähr gleich nach dem Umfang und nach dem Sinn erledigten Teilen auf. Er organisiert die Aufstellung der Möbel im Kabinett (die Form «der Diskussionsklub») und teilt die Schüler in kleine Gruppen auf, deren Anzahl der Zahl der Bedeutungsteile des Textes entspricht. Die Anzahl der Schüler in den Gruppen soll identisch sein, sechs nicht zu übertreten.Die Gruppen befinden sich hinter den abgesonderten Tischen, jeder Schüler bekommt einen Teil des Textes.Der Pädagoge bietet im Laufe von 10 Minuten an, am Inhalt des bekommenen Teils des Textes individuell zu arbeiten. Bei der Arbeit am Inhalt soll der Schüler den Text aufmerksam lesen, damit man seinen Hauptsinn anderen Schülern  in einer willkürlichen Form genauer übergeben kann (er stellt den Plan, die Thesen u. a. auf).Nach dem Abschluss der Arbeit wird es vom Schüler in jeder Gruppe vorgeschlagen, der Reihe nach beabsichtigt zu werden und  sich die Nummern zu merken. Dann bilden sich die neuen Gruppen: die erste Gruppe entwickelt sich aus den ersten Nummern aller Gruppen; zweite – aus den zweiten Nummern aller Gruppen usw.  Die sich bildenden Gruppen bestehen aus den Schülern, jeder von denen besitzt einen Teil des Textes.Den Schülern ist es vorgeschlagen, den Inhalt des Textes in der Gruppe vorzustellen. Die Arbeit dauert ca.15-20 Minuten je nach dem Umfang und der Komplexität des Materials.Nach  Abschluss der Arbeit können die Schüler Fragen einander vorlegen, der Pädagoge prüft auch in Form von den Fragen wie die Schüler den Inhalt des ganzen Textes verstanden haben.«FORSCHUNGSGRUPPEN» SCHÜLERLernziel:UntersuchungsarbeitVerlauf:Der Schwerpunkt liegt auf unabhängigen Aktivitäten. Schüler können einzeln oder in Gruppen von bis zu sechs Personen arbeiten. Wählen Sie ein Unterthema Gesamtthema, geplant, um die ganze Klasse zu untersuchen. Dieses Unterthema gliedert sich in kleinen Gruppen in einzelne Zuordnungen für einzelne Schüler. Jeder trägt zu dem allgemeinen Ziel einen einzelnen Bericht zu teilen, und vorbehaltlich der Präsentation auf eine Lektion in der Klasse. Diese Option wird oft in der Designtechnologie verwendet.Grundlegende Prinzipien – eine Aufgabe für eine Forschungsgruppe,  eine Förderung für sie,  Rollen in allen Fällen eingehalten werden.ARBEIT MIT DER NEUEN  LEXIKLernziel:An der neuen Lexik arbeiten Verlauf:Die Klasse (die Gruppe) besteht aus zwölf Menschen gewöhnlich, die man in drei Unterabteilungen von  vier Menschen, d.h. auf zwei Paaren vereinigen kann.Erstens wird die neue Lexik frontal eingeführt. Dann fängt die Arbeit in den kleinen Gruppen an. In jeder Gruppe bekommen die Schüler die Karten mit der Aufgabe, die Wortverbindungen zu übersetzen. In der Karte wird der Schlüssel für die Prüfung der Richtigkeit der Antworten unbedingt gegeben. Die Schüler arbeiten als Paare. Erstens gibt einer der Partner die Aufgaben und prüft nach dem Schlüssel die Karten. Dann tauschen sich die Paarglieder gegenseitig um. Nach diesem werden Paare in die Vieren vereinigt und trainieren in der Rechtschreibung der neuen Wörter. Der starke Schüler diktiert das Wort oder die Wortverbindung, übrig schreiben, dann prüfen nach. Wenn sich jemand geirrt hat, so soll er das Wort (die Wortverbindung) mehrmals bis zum Behalten schreiben.Dann wird der Gruppe  eine schriftliche Übung gegeben, die sie sich von der gemachten Arbeit berichten. Diese Aufgabe wird “nach der Kette» (man fängt an, der Rest weiterhin voneinander). ARBEIT AN DEM GRAMMATISCHEN MATERIALLernziel:An der Grammatik arbeiten Verlauf:Beim Studium der Grammatik wird oft entweder die Variante “Lernen wir zusammen”, oder “die Feine Säge“ verwendet.Zum Beispiel, beim Studium des Themas Futurum- l und- 2   ist es der  Klasse vorgeschlagen, eine Tabelle mit den Rubriken auszufüllen: «die Fälle des Gebrauches», “die Register” und “die Schemen”. Die Klasse teilt sich in drei Gruppen. Jede Mannschaft erfüllt ihre Funktion.Die Variante “Lernen wir zusammen»: jeder Gruppe werden die Karten mit den typisierten Vorschlägen ausgegeben. Damit die erste Gruppe die Hauptfälle des Gebrauchs der Zeit an den Tag brachte – hat die Handlungen beschrieben; zweite hat die Register, des Wortes – die Helfer gefunden; dritte hat die Schemen der bestätigenden, negativen und fragenden Vorschläge gebildet. So wird die Tabelle ausgefüllt, es wird die fertige Regel für das Lernen des Hauses erhalten. In der folgenden Stunde kann man verschiedene Übungen, der Aufgabe für die Prüfung des Wissens jedes Schülers nach der studierten Thematik anbieten. In der Variante “die Feine Säge » füllen alle Gruppen die Tabellen vollständig aus. In jeder Mannschaft gibt es die Experten nach «den Fällen des Gebrauchs», “den Registern”, “den Schemen”. Sie treffen sich, konsultieren, dann bringen die Informationen in die Gruppen. Infolge der Wechselwirkung systematisieren die Schüler das Wissen nach dem studierten Thema. Gewöhnlich wird nach solcher Arbeit die Prüfung jedem individuell gegeben. Die Ergebnisse werden zusammengefasst, und es wird die Einschätzung der Gruppe ausgestellt.«WIR LERNEN ZUSAMMEN»Lernziel:Zusammen arbeiten lehrenVerlauf:Die Klasse stürzt auf ungleichartige Gruppe in 3–5 Menschen ab. Jede Gruppe bekommt eine Aufgabe, die  als Unteraufgabe    irgendwelcher großen Themen ist, an der die ganze Klasse arbeitet. Die Hauptprinzipien – die Belohnung der ganzen Mannschaft, das individuelle Herangehen, die gleichen Möglichkeiten für die Arbeit.Innerhalb der Gruppe bestimmen die Schüler die Rollen jeder in der Ausführung der allgemeinen Aufgabe selbständig. So hat von Anfang an die Gruppe wie die doppelte Aufgabe: akademisch – die Errungenschaft des wissenswerten, schöpferischen Ziels; sozial, oder es ist – psychologisch – die Verwirklichung im Verlauf der Ausführung der Aufgabe einer bestimmten Kultur des Verkehrs sozial. Die Rolle des Lehrers – die Kontrolle.«DIE FEINE SÄGE »Lernziel:Am Lehrmaterial arbeiten lehrenVerlauf:(Diese Variante ist in 1978 entwickelt.) Die Schüler werden in die Gruppen auf sechs Personen für die Arbeit am Lehrmaterial vereinigt, das auf die Fragmente (die logischen und Bedeutungsblöcke) müde ist. Die ganze Mannschaft kann an einem und derselben Material arbeiten. Aber dabei bekommt jedes Mitglied der Gruppe das Thema, das besonders sorgfältig entwickelt wird, und wird in ihr Experte. Es werden die Treffen der Experten aus verschiedenen Gruppen durchgeführt. Dann berichtet jeder in der Gruppe. Alle müssen sorgfältig порядок слов, Notizen machen. In der Schlussetappe kann der Lehrer einem beliebigen Schüler in der Gruppe eine Frage zu dem Thema stellen. Oder die Schüler gehen den individuellen Kontrollschnitt, der bewertet wird. Die Ergebnisse werden zusammengefasst. Die Mannschaft, die mehr Punkte erzielt hat, wird belohnt.Положительные стороны применения методов интерактивного обучения:значительно повышается мотивация, особенно это влияет на слабых учеников;• более высокий уровень усвоения материала. Снижение утомляемости;• учащийся не имеет возможности отсидеться, ему надо думать самому, не полагаясь на других. Работают как слабые, так и сильные учащиеся. Появляется интерес к изучаемому материалу;• организованы и включены в работу все учащиеся, хорошо развивается устная речь, совершенствуется умение работать с различной литературой;• развивается умение работать в группе;• вырабатываются коммуникативные навыки.• появилась возможность анализировать свою деятельность: появляется интерес к тому, как из неинтересного, скучного сделать интересно; хочется делиться своими “находками” и “промахами” с единомышленниками, вместе находить оптимальный выход;• появляется возможность учитывать свои индивидуальные особенности при построении занятия;• появляется возможность наблюдать за групповыми процессами в группе и проявлением учащимися индивидуальных особенностей: работать становится интереснее. На занятии есть возможность наблюдать за взаимоотношениями детей;• изменяется отношение к учащемуся. Взаимодействие между педагогом и учащимися начинает выстраиваться на основе паритетности. Паритетные взаимоотношения, отказ от убеждения, что существует единственно правильное мнение, и оно принадлежит педагогу.ЗаключениеПодводя итог, хотелось бы еще раз подчеркнуть, что идея интерактивного обучения сравнительно не нова. Однако есть опасность утонуть в словах и иллюзиях, повторив путь многочисленных модных педагогических новаций, которые слегка «приукрасили», модернизировали традиционное обучение, а потом забылись, так ничего всерьёз и не изменив. Обратим внимание на тот факт, что в целостном процессе обучения учителю необходимо применять сразу несколько технологий, обслуживающих различные его стороны. Но в реальной практике это положение не всегда реализуется. Дело в том, что зачастую учитель стремится, прежде всего, овладеть и применить в практике какую-либо одну технологию или отдельные внешне привлекательные её элементы. В этом случае нарушается принцип целостности. Процесс обучения требует всестороннего его обеспечения различными технологиями, сами же технологии дают педагогический эффект только будучи целостными. И в заключение – пожелание учителю: У детей есть право на учителя-профессионала, право на общение со счастливым человеком. У учителя нет выбора – стань таким!СПИСОК ИСПОЛЬЗОВАННОЙ ЛИТЕРАТУРЫ:1. Коростылева Л.А. «Психологические барьеры и готовность к нововведениям» СПб, 1996, 66 стр.  2. Мясоед Т.А. «Интерактивные технологии обучения. Спец. семинар для учителей» М., 2004 3.  Пидкасистый П.И., Хайдаров Ж.С. «Технологии игры в обучении и развитии» М., 1996, 268 стр. 4.  Сальникова Т.П. авт.-сост. Педагогические технологии: учебное пособие. М.: ТЦ Сфера, 2005. – 128 с. 5. Суворова Н. «Интерактивное обучение: Новые подходы» М., 2005. 6. BENITO, J. S., OBERBERGER, C. S., DREKE.M. Spielend Deutsch lernen. Berlin: Langenscheidt KG, 1997. ISBN 3-468-49988-47. JANÍKOVÁ, V., Michels-McGovern, M. Methodik und Didaktik des Unterrichts8. LOHFERT, W. Kommunikative Spiel für Deutsch als Fremdsprache. München: Max Hueber Verlag,1993. ISBN 3-19-001363-29. RÖSLER, D. Deutsch als Fremdsprache. Stuttgart: J.B.Metzler Verlag 1994. ISBN 3-476-10280-710. WICKE, R.E. Handeln und Sprechen im Deutschunterricht. Ильницкая И.А. Проблемные ситуации и пути их создания на уроке. – М.: Знание, 1985. – 80 с.11. Сериков В.В. Личностно ориентированное образование. // Педагогика. –   1994. – №5. 12. Соколов В. Н. Педагогические взаимодействия в эвристическом обучении. М., 1997.13. Уманский Л. И. Психология организаторской деятельности школьников. М., 1980.14. Шеин С.А. Диалог как основа педагогического общения // Вопросы психологии. – 1991. – №1.15.  Роджер-с К. Вопросы, которые я бы себе задал, если бы был учителем \\ хрестоматия по педагогической психологии сост. Красило А. И. и др. – 1995г.,16.  Бонуэл Ч. К., Сазерленд Т. Е. Непрерывность активного обучения: выбор методов деятельности для активизации учебной работы студентов в аудитории \\ Университетское образование: от эффективного преподавания к эффективному учению. Сб. статей-рефератов по дидактике высшей школы \ БГУ центр проблем развития образования – Минск 200117. Кавтарадзе Д. Н. Обучение и игра. Введение в активные методы обучения. – М., 199818.  Коротаева Е. В. Хочу, могу, умею! Обучение, погружённое в общение – Мн., 199719. Пассов Е.И., Кузовлев В.П., Коростелев В.С. Цель обучения иностранному языку на современном этапе развития общества. Общая методика обучения иностранным языкам. Хрестоматия. / Ред. Леонтьев А.А. М., 1991.20. Амонашвили Ш. А. Воспитательная и образовательная функция оценки учения школьников. – Минск, 1984г21. Григальчик Е. К., Губаревич Д. И. Обучаем иначе. Стратегия активного обучения \\ Минск – 2003, стр. 13-14Интернет-ресурсы:www.unterrichtsmaterial schule.de/unterrichtsmaterial1.shtml www.erzwiss.uni-hamburg.de/Personal/Trautmann/material/Lehrer- Spielleiter.pdf 

http://www.homepage.bnv-bamberg.de/deutsch-interaktiv/ 

http://www.sprachen-interaktiv.de/magister/kapitel6.html    http://festival.1september.ru/2004_2005/index.php     

http://www.homepage.bnv-bamberg.de/deutsch-interaktiv/seifenblasen/index.html   

http://www.fachdidaktik einecke.de/7_Unterrichtsmethoden/spiele_du_neu.htm


Содержание

Предисловие……………………………………………….2

I часть

Интерактивное обучение …………………………………5

Задачи и возможности………………………………………   ………6

Научно-методические основы………………………………………  6

Личностные принципы………………………………………………..7

Этапы проведения интерактивных форм обучения…………………7

Формирование микроклимата группы………………………7

Функции в группе…………………………….……………..10

Нормы поведения в процессе обучения………….………..11

Подведение итогов………………………………….………12

Презентация групповых решений………… ………………13

Рефлексия……………………………………………………14

Требования к работе педагога……………………….………… ……15

Риск-анализ…………………………………………………… ….…..17

Преимущества и недостатки групповой и индивидуальной

работы…………………………………………………………………19

II часть

Interaktive Übungen im Deutschunterricht        ………………20

Partnerübungen        ………………………………………………………20

Kettenübungen………………………………………………………… 21

Spiele…………………………………………………………………..21

Die Aufgaben, die Sprechen oder Kommunikation aufbauen

Arbeit an der Grammatik……………………………………………….23

Modelldialoge…………………………………………………………..26

Meinungsäußerung……………………………………………………..26

Sammeln von Ideen zu einem Bild oder Foto………………………….26

Interviewen……………………………………………………………  27

Diskussion………………………………………………………………28

Nacherzählen von Texten………………………………………………29

Die Aufgaben, die mündliche Kommunikation simulieren        

Dialogspiele und Rollenspiele………………………………………….30

Soziale Interaktion im Internet…………………………………………30

„Richte dir dein Wohnzimmer ein!“……………………………………31

Was oder wer bin ich? …………………………………………………32

Bildbestimmung        ……………………………………………………….33

Detektivspiel……………………………………………………………34

Wann treffen wir uns? …………………………………………………..36

Wohnhaus………………………………………………………………37

Schatzinsel………………………………………………………………38

Frage nach Frage        ……………………………………………………….39

Rumpelstilzchen        ……………………………………………………….40

Tabble……………………………………………………………………41

Wozu passen die Adjektive? ……………………………………………42

Zahlendiktat…………………………………………………………….42

Gedichtanfänge…………………………………………………………43

Langsame Enthüllung…………………………………………………..43

Durcheinandergewürfelte Sätze………………………………………..44

Gegensatzpaare…………………………………………………………45

Die Aufnahmen der Heranziehung der Schüler  in die  interaktive Tätigkeit in den Deutschstunden  ………………………………46

Fünf auf Fünf……………………………………………………………46

Forschungsgruppen Schüler……………………………………………47

Arbeit mit der neuen Lexik…………………………………………….48

Arbeit an dem grammatischen Material…………………………………………..48

Wir lernen zusammen………………………………………………… 49

Die feine Säge …………………………………………………………50

Положительные стороны применения методов интерактивного обучения:………………… …………………51

Заключение……………………………………………….52

Список использованной литературы……………………53

Содержание……………………………………………….55

Read more

Рейтинг статьи
1 Звезда2 Звезды3 Звезды4 Звезды5 Звезд (Пока оценок нет)
Загрузка...
Комментариев нет, будьте первым кто его оставит